Das Große Spiel

Las Vegas. 3:33 Uhr. Das Telefon klingelt. Am Apparat Maus, mein Kontaktmann zur Mafia in Vegas. Der Transporter ist in 5 Minuten mit dem Killer da. Wir sollen in die Wüste fahren und uns mit Little Man einigen. Mehr als 1 Mio $ stehen uns nicht zur Verfügung. Die Ware muss vor Sonnenaufgang in der Ra Suite im Luxor Hotel übergeben werden, oder der Deal ist hinfallig.

6 Minuten später bin ich, Owen Noone, frisch geschniegelt im weißen Anzug vor der Tür. Draußen wartet bereits mit laufendem Motor, Vincent Barrett– der Transporter. Unser Fahrzeug. 12 Zylinder, Marke BMW, pechschwarz. Auf der Rückbank, Cornell Mitchel der Killer, mit zwei MPs hantierend.

Die Fahrt zum Treffpunkt verläuft schweigsam, ruhig. Irgendwann überholen wir eine Gruppe Motorradfahrer, Rocker, eine Gang die sich Nuke Boys nennt. Keiner von uns drei, weiss worum es geht. Der Koffer mit der Million liegt im Kofferraum, sagt Vincent.

Plötzlich taucht aus dem Nichts ein Motel am High Way auf. Es scheint keiner außer mir bemerkt zu haben. Vince fährt einfach weiter, ich dreh mich um, das Motel ist verschwunden. Vielleicht sollte ich weniger Drogen nehmen. Halluziniere ich etwa? Später werde ich erfahren das es sich bei dem Motel um Das letzte Haus handelt. Ein Haus das immer mal wieder verschwindet und wieder auftaucht.

Abseits der I -95 wartet ein Fahrzeug auf uns, schwarz mit aufgeblendeten Scheinwerfern. Ein Anhänger am Heck. Barrett bringt den BMW in Position, Cornell und Ich steigen aus. Drei Männer, Klone von Mr. Smith aus Matrix erwarten uns. Einer holt aus dem Kofferraum einen altertümlichen Rollstuhl, öffnet die hintere Tür des Taurus und hilft einem gebrechlichen, alten Mann, Little Man, in den Rollstuhl. Kurz wird gefeilscht – 1,1 Mio $ sind zu viel Geld für einen Mann der kurz vor dem Sterben ist. Da ich dem Pfad des Händlers folge, hab ich Glück, bekomme die Gußform der Fat Man für 900.000$. Das Ding ist schwer, dennoch gelingt es uns sie auf das Dach des BMW zu hieven und dort sicher zu befestigen.

Die Drillinge und Little Man sind in der Zwischenzeit verschwunden. Wir fahren auch zurück, zurück nach Vegas. Wie aus dem nichts tauchen die Nuke Boys neben uns auf. Einer lächelt freundlich rüber um gleich darauf wie aus dem nichts mit einer Schrotflinte auf uns zu zielen. Mit einem gelungenem Fahrmanöver setzt ihn Vincent mit Hilfe der aufgerissenen Fahrertür außer Gefecht. Zwei weitere werden von Mitchel kaltblütig durch die Heckscheibe erschossen. EinVierter fliegt uns durch die Windschutzscheibe und versaut meinen Anzug. Da ich so meinem Kunden nicht unter die Augen treten will, bitte ich Vince an der nächsten Raststation anzuhalten. Ich muss mir Hosenträger kaufen, will aussehen wie Michael Douglas in Wall Street. An der Kasse steht ein unangenehmer Zeitgenosse hinter mir. Hat eine Hakenhand und mustert mich. Draußen, ein weiteres Fahrzeug, am Steuer ein Tätowierter, hinten eine gutaussehende, dunkelhaarige Tussi. Wir warten ob der Wagen losfährt. Da die Zeit drängt müssen wir weiter. Wie erwartet folgt uns das andere Fahrzeug, die Verfolgung beginnt. Erneut taucht aus dem Nichts ein Fahrzeug auf, ein Tanklaster der quer zur Straße steht und diese versperrt. Der Fahrer des LKW schwört das er vor 1 Minute noch auf der Route 66 unterwegs war. Erneut zeigen sich die fahrerischen Qualitäten von Vincent. Zentimetergenau zirkelt er den schweren 12 Zylinder zwischen Leitplanke und Heck des Hängers hindurch. Danach ist die Straße dicht.

Zurück in der Stadt fahren wir direkt zum Luxor, rein in die Tiefgarage und dort mit dem Lastenaufzug in den 16. Stock. Suite 1601. Die Fat Boy immer im Schlepptau. Oben angekommen fällt uns eine Bedienstete auf die mit dem Wagen den Gang entlang fährt. Ihre Schuhe verraten sie, Bullenschuhe. Wieder hat Barrett den richtigen Blick. Rein in das Zimmer. Drinnen erwarten uns einige Memorabiliasammler, in Uniform und mit Orden behängt. Alle im Alter von Little Man. Die Tür wird aufgestossen, alles geht ganz schnell, Bundesbeamte stürmen das Zimmer, FBI, DEA, wer auch immer. Wir verschwinden über die Nottreppe nach unten. Vince bringt mich heim, danach Cornell. Der BMW ist Schrott und wird entsorgt. Die Sonne geht auf.

Ich dusche, rasiere mich und ziehe einen neuen, weißen Anzug an. Danach mach ich mich auf den Weg in meinen Laden. Noone’s. Sonst nichts. Pünktlich um 9 am sperre ich auf, keine 5 Minuten später steht ein Punk im Laden, fuchtelt mit einer Kiste vor meinen Augen rum und will dafür und für das darin enthaltene Tarot 2000$. Denn Sie sind hinter ihm her und er muss verschwinden. Wir machen einen Deal, der Punk, mit Namen Marvin und Ich. 500 $ und eine kostenlose Fahrt zum Flughafen. An der Ecke Las Vegas Boulevard / Flamingo Road wird ihn Vincent barett abholen. Kaum ist der Punk aus dem Laden, kommt ein Fax von Maus. Er sucht das Covaci-Tarot, auch als Tarot der Götter bekannt,  die Bezahlung ist horrend, es gibt nur 2 Bedingungen. Schau nie die Karten an und töte jeden der das gemacht hat. Doof gelaufen, ersteres hab ich schon gemacht. Vor meinem Auge ist der Ritter verschwommen und zum GI geworden. Die anderen Karten waren auch nicht besser. Egal, ich kann den Punk töten lassen. Der Griff zum Telefon geschieht automatisch, kleine Planänderung, Vince soll vorher Cornell abholen und Marvin in die Wüste bringen. Kaltmachen.

Nachdem das erledigt ist, betritt der nächste Kunde den Laden. Langes, fettiges Haar, unrasiert, eine Augenklappe und mit einer Hakenhand klopft er auf die Theke. Grinst mich an. Reicht mir ein Polaroid rüber. Das Bild zeigt eine Blutlache in der eine Tarotkarte schwimmt. Ich kenne die Karte gut. Es ist der GI Ritter. Er will dieses Tarotspiel haben. Ich kann nicht dienen. Er gibt mir seine Visitenkarte: Eine Pyramide die ein allsehendes Auge ziert, darunter steht: Uriah und die Neuen Sucher. NI – New Inquisition, die Schläger von Alex Abel. Es wird interessant, die Spielfiguren sind aufgestellt. Meint noch ob wir uns nicht schon mal begegnet sind. Ich verneine. Er verlässt den Laden. Draußen wartet ein dunkler Wagen. Der Tätowierte am Steuer, die gutaussehende, dunkelhaarige Tussi sitzt hinten.

Ich schließe den Laden und rufe Vince an. Sie sollen Marvin doch nicht töten und wir machen einen Treffpunkt aus, ein Motel in der Wüste. Die beiden sind nun restlos verwirrt und verstehen mich nicht mehr.

Als ich endlich bei dem Motel ankomme, sind sie verschwunden. Eine tote, alte Frau, liegt hinter dem Tresen. Überall ist Blut. Vincent unterrichtet mich, das die Alte im Hotel Cornell angeschossen hat. Sie wären jetzt bei dem deutschen Arzt Dr. M. im nahegelegenen Trailerpark und würden dort auf eine Erklärung meinerseits warten.

Im Wohnwagen erwarten mich der jammernde Killer, ein aufgebrachter Vince, Dr. M., seine vollbusige, blonde Gehilfin Eva und Marvin. Auf meine Frage was sich zugetragen hat, wieso sie Kupferkabel als Blitzableiter an den Schuhen tragen und warum der Truck von Vincent über und über mit seltsamen Kritzeleien bedeckt ist und Spielkarten an den Reifen kleben, bekomme ich keine wirklich zufriedenstellende Antwort. Nach meinem Töten und doch nicht töten Auftrag sind die beiden mit Marvin ins Hotel gefahren. Beim einchecken zieht die Alte plötzliche eine Schrotflinte und schiesst auf Joe. Dumm gelaufen. Bauchschuß. Marvin hat nur was von Dämonen gemurmelt. Genau wie der Typ in dem Hummer. Fuhr auf der I-95 neben ihnen. Lachte freundlich rüber, verdrehte die Augen so das nur noch das Weiße darin zu sehen war. Versuchte dann bei 70 Meilen aus seinen Hummer auf den Truck zu klettern, dumm gelaufen.  Keine Ahnung was dann passiert ist, aber die Alte war tot und die drei flüchteten zu Dr. M.

Weil ich ein großes Herz hab, laß ich Marvin laufen, mein Kumpel Tom Anderland bringt ihn mit dem Hubschrauber noch zum Flughafen. Wie er mir später erzählen wird hat der Punk wie aus dem Nichts ein Skateboard hervorgezaubert und nur gemurmelt, ich darf die Füße nicht mehr auf die Erde setzen, sie haben meine Spur…

Viel konnte Marvin auch nicht zur Aufklärung beitragen, das Tarot hätte er der Crowley Gesellschaft gestohlen, jetzt wären wohl einige Fraktionen hinter ihm her und er müsse dringend das Land verlassen. Der übliche Kram eben. Und Cornell jammert rum, ein Auftrag ist ihm durch die Lappen gegangen. Wegen mir. Selber schuld, wenn er sich von einer Omi über den Haufen schießen lässt. Außerdem soll er eh froh sein, das er den Auftrag nicht angenommen hat. Er hätte eh nur den Wunderheiler erschiessen müssen, zu dessen Show ihn seine Schwester mitgeschleppt hätte. Wer kann schon an 2 Orten zur gleichen Zeit sein. Er nicht. Ich nicht. Und man erschießt nicht die letzte Hoffnung seiner eigenen Schwester. Obwohl, Job ist Job.

Und es geht um das Große Spiel. Man kann alles setzen. Eine Woche lang. Der Weinerliche wird wohl den Krebs seiner totkranken Schwester als Einsatz in den Ring werfen. Der Transporter, wer weiß? Und ich? Nichts. Nicht in diesem Leben, denn ich hab das Covaci Tarot und werde es an den meistbietenden verkaufen…

Anmerkung: Der obige Text ist die Mitschrift unserer aktuellen Spielrunde. SL und Mann mit den verrückten Ideen ist Tim. Ich hingegen versuche mich mehr schlecht als recht als Autor.

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen