Das Kreuz und die Rose

Ein Ausschnitt aus dem Artikel zu „Okkulten Geheimgesellschaften 1720„, der euch zu Weihnachten zusammen mit mehr Infos und einem Szenario zu den Unbekannten Gezeiten erwartet.

Aber auch in der Gegenwart haben die Rosenkreuzer noch ihren Platz im okkulten Untergrund

Rosenkreuzer

Die Gesellschaft hatte ihre Anfänge im 17. Jahrhundert. Nach der Gründungslegende war Christianus Rosencreutz – alias ist Frater C.R. –  Begründer des Ordens. Diese Gesellschaft erregte besondere Aufmerksamkeit durch die Veröffentlichung dreier höchst gesellschaftskritischer Manifeste. Das erste Manifest mit dem Titel „Allgemeine und General Reformation der gantzen weiten Welt. Beneben der Fama Fraternitatis, Deß löblichen Ordens des Rosenkreutzes, an alle Gelehrte und Häupter Europä“, kurz Fama Fraternitatis, wurde 1614 veröffentlicht. Dabei handelt es sich nicht, wie das Wort „Reformation“ im Sinne Martin Luthers vermuten ließe, um politische Umwälzungen oder gar religiöse Erneuerung, sondern um eine mystische Vertiefung christlicher Ethik, barocker alchemistischer Symbolik und ihre Umsetzung in eine christlich-mystische Utopie. 1615 folgten die „Confessio Fraternitatis“ und 1616 als Drittes die „Chymische Hochzeit“. Die sexuelle Symbolik, die im letzteren Werk in kaum verhüllter Form die Bilderwelt der Alchemie beherrscht, machte die Gesellschaft in den Augen vieler besonders interessant.

In den Schriften der Gesellschaft werden christliche Tradition, jüdische Mystik, griechisch-römische und ägyptische Überlieferungen vermischt. Wenn man zynisch wäre, würde man sagen, dass einfach alles an (pseudo-)okkultem Wissen zusammengewürfelt wurde, dessen man habhaft wurde; wenn man es positiv sieht, wurde hier der moderne Begriff des kollektiven Unbewussten, wie es sich in Märchen und Mythen ausdrückt, und die Jungschen „Archetypen“ vorweggenommen. Denn die Rosenkreuzer waren nicht nur dem „Unsichtbaren Rat“ auf der Spur, sondern sogar dessen Verkörperung auf Erden, schließlich galt es diese christlich-mystische Utopie zu erreichen. In ihrer Lesart sind die Positionen im Unsichtbaren Rat „an Gottes Seite“ von Engeln besetzt und nur jene, die widerspruchslos ihren Wegen folgen, erreichen dann die Vervollkommnung der Seele und das ewige Seelenheil. Der Erzengel Gabriel ist hier beispielsweise eng mit dem Avatar des Boten verbunden, während der Erzengel Michael dem des Kriegers nahesteht.

Der Anthroposoph Rudolf Steiner wird später sogar behaupten, dass der Graf von Saint Germain die „exoterische Wiederverkörperung“ des hohen Eingeweihten Christian Rosenkreutz sei. Insbesondere der mystische Hermaphrodit wurde in der „Chymische Hochzeit“ aufs Genauste studiert: die Vorstellung des Androgyns, in dem ursprünglich angelegten Gegensätze harmonisch auf spiritueller Ebene aufgelöst und zu einer höheren Ganzheit geführt werden, war Mittelpunkt des Werkes. So gab es unter den Rosenkreutzer eine Reihe von weiblichen Mitgliedern, die in Verkleidung an den Einweihungsriten teilnahmen, die zu dieser Zeit eigentlich nur Männern vorbehalten waren. Ironischerweise folgten sie damit auf Anhieb erfolgreich den Weg des mythischen Hermaphroditen und waren bald die mächtigsten aller Mitglieder.

Aber auch die Wege anderer Avatare wurden von den Mitglieder der Gesellschaft eingeschlagen, wobei ihnen die immer stärker werdende Geheimhaltung zu Gute kam, um sich nicht ständig gegenseitig an die Gurgel zu gehen, denn nicht umsonst steht die Rose symbolisch für Verschwiegenheit (daher der Ausdruck „sub rosa“, also heimlich, unter der Hand). Dies ging so weit, dass in Zweifel gezogen wurde, ob der in der Fama und der Confessio beschriebene Orden überhaupt jemals existiert hatte und es bildete sich ein ungeheurer Mythos, in dessen Fahrwasser Gruppen wie die Freimaurer oder die Illuminaten schwammen. Der Traum vieler Mystiker blieb es jedoch weiterhin, endlich in diesen ursprünglichen Orden eingeladen zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen