Die Pornomantin und Der Geist

Zwei Abenteuerideen für “Festgekettete Träume”.

Die Pornomantin

Die Pornomantin Sasha Love (Künstlername) hat plötzlich keine Macht mehr. Es scheint, als hätte sie ihr Tabu gebrochen, doch obwohl sie sich ein klein wenig zu Kameramann Jochen hingezogen fühlt, sollte das nicht ausreichen, um ihr die Macht zu nehmen.

Sasha weiß nicht, dass ein Fan ihrer Filme, der zufällig auch den Namen Jochen trägt, ihre Namen in ein Schloss graviert und dieses in der Mitte der Brücke an den Zaun gehängt hat. Betrunken seufzend warf er den Schlüssel in den Rhein. Wieder nüchtern ist er heilfroh, dass ihn niemand bei der peinlichen Aktion sah, doch ihre DVDs haben seitdem eine starke emotionale Wirkung auf ihn. Wenn er es nicht besser wüsste, könnte er fast vermuten, dass seine Gefühle zu ihr echt sind.

Da Sasha nichts von dem Liebesschloss weiß und bisher auch nicht auf die Idee gekommen ist, nach einem zu suchen, sieht sie nur einen Ausweg: Sie lockt Kameramann Jochen zu sich in die teure Penthauswohnung. Doch ihr Mordversuch schlägt fehl, das Messer verletzt ihn, doch stark blutend kann er sie abschütteln und in den Fahrstuhl entkommen.

Der okkulte Untergrund hat Kameramann Jochen also gefunden. Er weiß zwar nichts von Magie, aber er ist rachsüchtig und beginnt gleich nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus Erkundigungen über Sasha Love einzuholen. Er stößt auf seltsame Dinge, die er erst glaubt, als sich ein Avatar an ihn wendet, der Sasha mindestens genauso hasst wie Jochen und ihm beweist, dass es Magie gibt. Gemeinsam schmieden sie Rachepläne.

Der Geist

Eine Frau will sich von ihrem Freund trennen, doch dieser beruft sich stur auf ihren ewigen Liebesschwur, den sie im Jahr zuvor an die Brücke ketteten. Er verfolgt sie, macht ihr Angst. Eines abends beschließt sie, die Sache endgültig zu beenden und geht mit einem Bolzenschneider auf die Brücke. Leider hat sie den falschen Tag gewählt, denn kurz nachdem das billige Vorhängeschloss in den Staub fiel, bemerkte sie eine Gruppe Schläger, die sie einkesselten und besoffen lallend anquatschten. Sie wehrte sich so gut es ging, hatte gegen die fünf Trinker aber keine Chance. Sie schlugen sie zum Krüppel und warfen sie anschließend von der Brücke.

Die Macht der Brücke hält sie fest. Ihr Hass ist zusammen mit dem durchschnittenen Schloss hinter den Zaun gefallen. Sie wandert nachts auf der Brücke hin und her und wartet darauf, dass ihr Ex nahe genug kommt, um es ihm heimzuzahlen.

Wir arbeiten an einem voll ausgearbeiteten Abenteuer und posten es, sobald es fertig ist.

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen