Echte Helden

„Held, lat. Heros, ist einer, der von Natur mit einer ansehnlichen Gestalt und ausnehmender Leibesstärcke begabet, durch tapfere Thaten Ruhm erlanget, und sich über den gemeinen Stand derer Menschen erhoben.“ -Zedler-Lexikon, 1732

EverydaysHeroNach dieser Definition handelt es sich wohl bei jedem UA-Charakter, der den Weg des Avataren angetreten hat und sich damit „über den gemeinen Stand der Menschen erhoben“ hat, um einen Helden. Die Motivation seiner Taten bleibt ungenannt, obwohl unser heutiges Bild vom Helden wohl auch Themen wie das Eintreten für die Allgemeinheit oder einem Ideal prägen. Etwas, was ein UA-Charakter nicht unbedingt tun müsste und ihn in dieser Hinsicht leicht zu einem Anti-Helden machen könnte.

Nichtsdestotrotz kann ein Gottesläufer nicht nur ein Held, sondern sogar als Superheld angesehen werden. Seine Fertigkeiten sind übernatürlich und wie leicht ist es, sich die Avatarin der fliegenden Frau als eine Version von DCs Wonder Woman oder den Avataren des Henkers als den Punisher von Marvel vorzustellen.

Also ist es wohl nur ein kleiner Schritt, sich vom „normalen“ Unknown Armies Hintergrund in Richtung eines Superhelden-Universum zu bewegen. Alles was es braucht, ist, die Regel für den schlafenden Tiger zu streichen. 

Wie wäre es mit einer alternativen Welt basierend auf folgendem Gerücht?

Niemand erinnerst sich an die echten Superhelden, alle glauben, sie seien reine Fiktion.

Comics sind die einzigen Erinnerungsstücke, doch da es keine einzige Ausgabe der Time-Ausgabe von 1942 gibt, in der Dr. Atom zum Mann des Jahres gekürt wurde, fehlt einer der wichtigsten symbolischen Anker in die Realität.
Die Ausgabe, die Stalin kürt (Stalin, wirklich!?!?), ist eine Fälschung, die ein sowjetischer Avatar des Boten initiierte.

Man munkelt, die ersten Atombombentest haben alle Superhelden und die Erinnerungen an sie zerstört.

Doch seit heute kehren sie zurück….

 

Wer noch Ideen braucht, wie ein solches UA-Superhelden-Mash-Up aussehen könnte, dem seien folgende Comics ans Herz gelegt.

Doom Patrol (DC) vom Ende der 1980er
Daraus erwuchs Grant Morrisons „Hypersigil Trilogy“ bestehend aus
     – The Invisibles (Vertigo/dt. Panini)
     – The Filth (Vertigo/dt: Speed Comics) und   
     – Flex Mentallo (Vertigo), womit sich der Ring zur Doom Patrol wieder schließt.
Würdige Nachfolger sind
Buzzkill (Dark Horse), hier gibt es anstelle eines Avatars einen Dipsomant als Helden
The Umbrella Academy (Dark Horse/dt: Cross Cult) und
Automatic Kafka (Wildstorm)

Auch die Fernsehserie Heroes kann Inspirationen geben.

__________________

Dies ist ein Artikel zum Thema Helden und Heldentum im Rollenspiel für den aktuellen Karneval der Rollenspielblogs.

Logo_RSPKarneval_500px

 

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen