EXECUTIVE MANAGEMENT AND MOTIVATION

Der messerbewehrte Kult der globalen Business-Elite

 „Schwierige Zeiten lassen uns Entschlossenheit und innere Stärke entwickeln…“ – Dalai Lama XIV.

Patrick Scholl ist ein erfolgreicher Motivationscoach und seine in San Diego ansässige Firma EMAM ist der Geheimtipp für Top-Manager der amerikanischen Wirtschaftselite.

Geschichte

EMAM ist ein Multimillionen-Dollar Unternehmen, das sich scheinbar in nichts von anderen professionelle Führungs- und Management-Instituten unterscheidet, mal abgesehen von ihrem Gründer Pat Scholl. Pat Scholl studierte in seinen Anfangsjahren richtungslos quer durch alle Studiengänge – von Philosophie, Psychologie, Anthropologie, Soziologie, vergleichende Religionswissenschaften bis hin zu den abstrusesten Wissensrichtungen liberaler Kleinst-Universitäten wie Okkultismus, Buddhismus oder Geomantie. Nach elf Jahren Studium entschied er sich für Wirtschaftswissenschaften und machte seinen Abschluss Summa Cum Laude.

Nachdem er eine Weile im Berufsleben stand, beendete er von jetzt auf gleich seine erfolgreiche Karriere als Broker, belastete seine Haus mit einer doppelten Hypothek, lieh sich Geld von Freunden und gründete seine eigene Beraterfirma. Zwei Jahre später zahlte er seine Schulden auf einen Schlag zurück, zog nach San Diego, kaufte bar eine Ranch, nannte sie um in „Holy Oaks“ und führt seither von hier aus seine nun in „Executive Management and Motivation“ umbenannte Firma. Innerhalb von fünf Jahren amortisierte sich sein Unternehmen.

Geheimnisse

Pat Scholl ist nun vierunddreißig Jahre alt und weiß ganz genau, was er tut. Während seines Studiums wurde ihm klar, dass die ganze Welt der Cooperations nur eine urbanisierte Form der archaischen Priesterkönig-Religionen darstellt. Jedes Unternehmen stellt eine abstrakte Version eines Stadtstaates, das Management  die elitäre Priesterschaft dieses kapitalistischen Königreiches dar. Die CEOs sind die für die Zeit ihrer Herrschaft angebeteten Halbgötter, gesegnete Überwesen in menschlicher Form. Die Aktionäre huldigen ihnen in Form von monetären Opfergaben und beten um finanzielle Sicherheit und dem Wachstum der Renditen. Das ursprüngliche regelmäßige Auf und Ab der Jahreszeiten wurde durch die erratische Bewegung des Aktienmarktes ersetzt. Hier traf Scholl zum ersten Mal auf Probleme, denn wie kann man die irrationalen Stürme an den Märkten beherrschen? Die Antwort war natürlich Magie!

Obgleich die EMAM auch die klassischen Motivationsseminare für Manager bietet, ist ihre Spezialität den aussichtsreichsten Absolventen der Wirtschaftsakademien ihren besonderen letzten Schliff zu geben. Hier lernen sie keine graue Theorie sondern die Macht von Blut und Schweiß.

Nachdem er verschiedene Verzichtserklärungen und andere teilweise bizarr formulierte Verträge unterzeichnet hat, wird der Kandidat in den Kult initiiert. Damit beginnen die Gespräche, teils Vorlesung, teils Therapie, teils Gehirnwäsche, alles mythisch verbrämt. Zum Abschluss werden all diese, die nicht davon gejagt, erstochen und verstümmelt wurden, ins Geschäftsleben entlassen, vollgepumpt mit spirituellen Steroiden, die ihnen im künftigen Konkurrenzkämpfen den Vorteil bringen und sie siegreich zur Spitze führt. Die menschlichen Todesopfer werden unterdessen als Unfälle oder als tragisch verlaufenen Raubüberfälle getarnt.

Und mit der Verflechtung der EMAM-Schützlingen im gewaltigen Labyrinth der Wirtschaft wächst auch die Macht und der Einfluss von Pat Scholl, dem begnadeten Königsmacher.

 

Die  EMAM Executives Appreciation Society

Der innere Zirkel von  EMAM ist die EMAM Executives Appreciation Society. Hier treffen sich die loyalsten Schüler Scholls. Probleme werden von diesen schwerreichen Männern typischerweise durch heimtückische Gerüchte, Bestechungen und dem Einsatz statistischer Magie gelöst. Diese Männer kennen alle Geheimnisse der EMAM und insbesondere kennt jeder die dreckigen Geheimnisse jedes anderen Mitglieds. Dadurch wurden sie zu einer verschworenen und verschwiegenen Gemeinschaft.

Unknown Armies und EMAM

Die EMAM gibt jedem Abgänger die Möglichkeit Ladungen zu erhalten, die sie in Effekte der sogenannten Business Magic verwenden können. Jeder Abgänger kann so für jeden Wurf, der mit Geschäften oder Handel jedweder Art zu tun haben, einen Würfeltausch ausführen. So können Abgänger des EMAM- bequem vom Schreibtisch aus – aus Scheiße Gold machen.

Ein EMAM-Kultist erhöht zudem bei seiner Promotion seinen Körper und Schnelligkeitsattribut um die Summe der Ziffern aus dem Wert seines Seelenattributs: eine Manifestation  des neuentstandenen Geldbewusstseins.

Wenn die EMAM will, kann sie diese Fähigkeit ihren Zöglingen aber auch wieder entziehen, aber für gewöhnlich lässt sie sie in Ruhe. Denn für alle Hunderttausend Dollar, die ein Abgänger verdient, bekommen sowohl er wie auch der innere Zirkels jeweils eine schwache Ladung. Mit zehn solcher Ladungen kann EMAM dann einen neuen Abgänger kreieren.  Stirbt einer der Graduierten, so kehren dessen Ladungen wieder zur EMAM zurück.  Weiterhin werden die Ladungen genutzt, um das Altern der Mitglieder zu verlangsamen.

Einige ehemaligen Studenten von Scholl versuchen im Augenblick zwar EMAM zu zerstören, aber Scholl weiß, dass auch dies perfekt in den Mythos des übermächtigen Priesterkönigs passt, wenn die Kinder versuchen ihren Vater zu stürzen. Er ist deshalb bereits seit der ersten Ausarbeitung seines Plans vorbereitet und wurde Eigner von mehreren verschiedenen landwirtschaftlichen Betrieben, die Getreide anbauen oder Vieh züchten. Natürlich sind diese Besitztümer streng von seinem restlichen Unternehmen getrennt. An diesen Orten der Prosperität werden laut seinem Plan bei der nächsten Wintersonnenwende die Kräfte der aufstrebenden jungen Könige durch ein Blutopfer auf den alten König übergehen und ihn damit verjüngen.

Der Okkulte Untergrund vermutet, dass Pat Scholl ein Avatar des wahren König ist, der über das Reich der US-amerikanische Kapitalmarkt herrscht. So ist es nicht ungewöhnlich, dass Absolventen ebenfalls diesen Pfad einschlagen, um irgendwann Scholls Thron zu besteigen.

Gerüchte
In einer Bikerbar im mittleren Westen der USA wird folgende Geschichte erzählt: An manchen Tagen fährt  ein Trupp von fünf Yuppies mit ihren SUVs zu einer nahegelegenen Schweinefarm. Sie stiegen aus, und beginnen damit, sich, noch in ihren schönen Armani-Anzügen, mit bloßen Händen in Stücke zu reißen. Meistens bleiben einer, manchmal auch zwei von denen auf der Strecke. Die Leichen werden dann ausgezogen, zusammengebunden und in den Schweinegruben aufgehängt, wo die ausgehungerten Viecher nichts an Beweisbarem übriglassen.

Nach einer Idee von Insect King aus dem englischen Unknown Armies Forum.

 

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen