TPLIF: Unter dem Meer

„Wenn man Lebewesen aus der Tiefsee hervorholt,
ist eigentlich jeder Handgriff eine große Überraschung“,
– Jörg Ott, Meeresbiologe vom Biozentrum der Universität Wien

Das Gefühl nicht alleine auf dieser Welt zu sein, lässt den Menschen oft in den Weltraum starren, doch gibt es einen Ort auf der Erde, der noch weniger erforscht ist. Der Ozean macht siebzig Prozent unseres Planeten aus, aber gerade mal ein bis zwei Prozent sind vollständig erfasst.

Hier ist die Wahrscheinlichkeit für intelligentes Leben gegeben und immer wieder gibt es Berichte über sogenannte USOs (Unidentified Submarine Objects oder auch Unidentified Swimming Objects).

Doch kann es wirklich eine weiterentwickelte Lebensform geben, die auf der Evolution aus Fischen basiert?

Culum Brown, ein Biologe der Universität von Edinburgh, der sich mit der Evolution der Wahrnehmung von Fischen befasst, meint: „Fische sind intelligenter als sie erscheinen. In vielen Bereichen, wie z.B. dem Gedächtnis, erreichen oder überschreiten ihre kognitiven Fähigkeiten sogar die von ‚höheren‘ Wirbeltieren, darunter auch nicht-menschliche Primaten.“ Ihr Langzeitgedächtnis hilft Fischen, komplexe soziale Beziehungen nachzuvollziehen. Ihr räumliches Erinnerungsvermögen—“das in jeder Hinsicht dem von anderen Wirbeltieren gleicht„—ermöglicht es ihnen, sich kognitiv Landkarten zu erstellen, die sie durch die Gewässer geleiten, wobei sie sich die Polarisation des Lichts, Geräusche, Gerüche und optische Geländemerkmale zunutzen machen.

Gibt es also irgendwo im Marianengraben ein Volk, das genauso ignorant mit unserer Zivilisation umgeht, wie wir mit ihrer? Und gibt es dort auch einen okkulten Unterseegrund, mit einzenen Individuen, die über den Tellerand hinausschauen und der irrigen Meinung anhängen, dass „irgendwo da draussen“ Wesen sind, die ihre Welt bedrohen?

Im okkulten Untergrund gehen Gerüchte um, wonach ein spanischer Avatar des Wilden Mannes namens Feroz in engen Kontakt zu einem Pottwal ist, der regelmässig die Straße von Gibraltar durchschwimmt. Jener hätte ihm berichtet, dass eine Kontaktaufnahme kurz bevor steht. Daraufhin machte sich  eine der Gruppe „101001101“ nahestehende Menge von Ravern mit ihren Surfbrettern angeführt von Feroz auf, um auf einer künstlichen Insel im Pazifik eine gewaltige Party zu feiern. Die Lichteffekte werden gewaltig sein.

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen